Rückblicke 2014


Cloud-Computing für Unternehmerinnen

Im Oktober stand beim RUN das Thema Cloud Computing auf dem Programm. Unter dem Titel „Neue Medien: App, Cloud und Saas – was bringt mir das?“ stellte Anika Schön von der Werbeagentur marke:ICH aus Neuenkirchen handverlesene Dienste und Anbieter vor und gab Praxis-geprüfte Tipps für Unternehmerinnen, die mehr aus Ihren Geräten herausholen oder einfach mal über dem Tellerrand schauen wollten.

 

„Die meisten Menschen verstehen unter Cloud Computing das Speichern und Austauschen von Daten über das Internet. Das funktioniert mit dem bekannten Dienst Dropbox ganz hervorragend, auch mit Smartphones oder Tablet-Computern. Man kann Daten hochladen, mit einem anderen Gerät wieder herunterladen oder für andere Menschen freigeben und so Dateien mit ihnen teilen.“ berichtet Referentin Anika Schön.

Cloud Computing ist aber noch viel mehr. Viele Programme werden gar nicht mehr auf dem eigenen Rechner installiert, sondern laufen direkt im Browser (wie dem Internet Explorer, Firefox oder Safari). Die Software selbst ist dabei auf einem entfernten Server installiert und der Zugriff erfolgt über die bestehende Internetverbindung. Abgerechnet wird mit einem kleinen Betrag pro Benutzer und Monat, oft sind die Dienste sogar zum Monatsende kündbar. Software wird heutzutage nicht mehr gekauft, sondern gemietet.

 

Diese Art von Angebot wird auch Saas – Software as a Service – genannt und bietet gerade für kleine Unternehmen eine ganze Reihe von Vorteilen: Zum Beispiel kann die Software auf Bits und Bytes getestet werden, denn viele Anbieter offerieren eine kostenfreie 30tägige Testphase, in der man in Ruhe herausfinden kann, ob die Lösung den eigenen Vorstellungen entspricht. Die Skalierbarkeit in beide Richtungen ist ebenfalls ein Aspekt: Wird ein Mitarbeiter eingestellt, kann schnell und unkompliziert eine Lizenz hinzugebucht werden, verlässt er das Unternehmen wieder, wird sie wieder gekündigt und es wird kein Kapital in unnütz herumliegenden Lizenzen gebunden. Außerdem entfällt jeglicher Wartungsaufwand, da die Software auf den Servern des Herstellers läuft. Updates werden automatisch eingespielt, mögliche Programmfehler aufgrund des Drucks durch die große Anzahl von Nutzern schnell behoben und man arbeitet jederzeit in der aktuellen Programmversion. Im Idealfall sind die Programme auch für den Zugriff über Smartphones oder Tablet Computer optimiert und auch über Datensicherung muss man sich keine Gedanken machen, denn das übernimmt das Rechenzentrum. „Viele Vorteile, durch die sich Zeit und Geld sparen sowie effizient arbeiten lässt.“ betont die Referentin. „Es gibt Dienste für die verschiedensten Einsatzszenarien.“, berichtet Schön. Der deutsche Anbieter Collmex zum Beispiel liefert eine hervorragende Buchhaltungssoftware gleichen Namens.

 

Evernote, der Dienst mit dem grünen Elefantenkopf im Logo, könnte das zweite Gedächtnis werden. In rasender Geschwindigkeit können Notizen erfasst, mit Anhängen wie Bildern oder PDF-Dateien versehen und verschlagwortet werden. Hier liegt die große Stärke des Services. Im Nullkommanichts lassen sich mit der Suche Informationen jeglicher Art auffinden, solange sie in Evernote gespeichert wurden. Charmant dabei: Der Dienst synchronisiert alle mit dem Benutzerkonto verknüpften Geräte und hält sie so auf dem gleichen Stand. Die Software ist sowohl für die geschäftliche als auch die private Nutzung eine echte Erleichterung.

 

Für Unternehmen, die projektbezogen und in Teams arbeiten, könnte Onlyoffice eine Lösung sein. Mit der Projektverwaltung mit Meilensteinen und Aufgaben, über die Zeiterfassung bis hin zum Wiki, in dem sich das Firmen-Know-How sammeln lässt, bietet die Software umfangreiche Lösungen in einer Anwendung. Nutzbar von jedem beliebigen Ort der Welt, solange er über einen Rechner mit Internetverbindung verfügt.

 

„Die Liste lässt sich beliebig erweitern.“ erklärt die Frau mit dem Hang zur Technik. „Das Internet strotzt vor guten Ideen und ausgefeilten Lösungen, sowohl für kleine als auch für große Budgets und Ansprüche. Die Herausforderung ist, sie aufzufinden, zu testen und sich auf sie einzulassen.“

 

Ein informativer Abend mit vielen nützlichen Tipps, so das Feedback der zuhörenden Gäste und Unternehmerinnen.


Warum ein bißchen "Clown sein" jedem von uns gut täte

Im September hatte das RUN ungewöhn- lichen Besuch:

Einen Clown mit dem Namen Anjol (polnisch für „Engel“). Anjol kommt aus Bremen, heißt mit bürgerlichem Namen Jürgen Engel und stellte im Rahmen der regelmäßigen Vorträge beim RUN die Clown-Ausbildung vor.

Die Figur „Anjol“ sei zufällig entstanden, berichtet der Diplom-Volkswirt Engel, im Zusammenhang mit einem Projekt namens „Kunst & Honig“.

 

Inzwischen sei sie ein Teil von ihm. Seine Leidenschaft für diese Rolle gibt Engel an andere Menschen weiter, nicht nur bei seinen Auftritten, sondern auch in Form einer Ausbildung. Jeder Teilnehmer entwickelt im Laufe der Clown-Ausbildung mit Engels Unterstützung eine eigene, seiner Persönlichkeit entsprechende Clown-Figur. Dabei versteht sich Engel, der auch ausgebildeter Mediator ist, weniger als Lehrer, denn als Hebamme.

 

„Ein Clown“ sagt Engel beim RUN „ist eine Figur, die wir erlernen können und die uns im Berufsleben als Unternehmerin zur Seite stehen kann.“ Die Ausbildung zum Clown kann ganz unterschiedliche Effekte haben. Viele Menschen gelangen zu mehr Gelassenheit in Beruf und Alltag, nehmen Dinge mit Humor, die sie sonst eher aufgeregt hätten. Sie werden widerstandsfähiger und entwickeln nicht nur die Clown-Figur weiter, sondern auch die eigene Persönlichkeit.

 

Die Ausbildung stieß bei den Unternehmerinnen auf so großes Interesse, dass im Gespräch ist, einen Schnupperkurs anzubieten. Wer interessiert ist, schickt bitte eine E-Mail mit seinen Kontaktdaten und dem Betreff „Clown-Ausbildung“ an info@r-u-n.biz.

 

Am 07.10.2014 steht beim RUN der Vortrag „Neue Medien: App, Cloud & SaaS – was bringt mir das?“ auf dem Programm, in dem Dienste und Möglichkeiten vorgestellt werden, den Arbeitsalltag der modernen Unternehmerin mit Hilfe des Internets flexibler, komfortabler und einfacher zu gestalten. Alle weiteren Termin finden Sie hier!


Neuer Vorstand beim RUN

Seit kurzem steht ein neues Team an der Spitze des RUN.

Die beiden Zevenerinnen Angela Salewski (ehemals 1. Vorsitzende) und Birgit Liszio (ehemals 2. Vorsitzende), beide Inhaberin einer Allianz-Generalvertretung in Zeven, übergaben Ihre Ämter an Kerstin Struckmeier aus Zeven (1. Vorsitzende) und Bettina Renken aus Rotenburg (2. Vorsitzende).

 

Angela und Birgit - vielen Dank für Euer Engagement für das RUN in den letzten Jahren!

Die neue erste Vorsitzende, Kerstin Struckmeier, ist Inhaberin des Buchhaltungsservice Fibuks in Zeven und bereits lange Zeit im RUN-Team als Kassenwartin aktiv. Die Rotenburgerin Bettina Renken, ab sofort zweite Vorsitzende ist Inhaberin der Schuldnerberatung Renken. Ergänzt wird das Vorstandsteam von Anika Schön aus Soltau, die nun das Amt der Kassen- und Pressewartin übernommen hat und in Neuenkirchen die Werbeagentur marke:ICH betreibt.

Neben dem unmittelbar anstehenden regulären Treffen zum Austauschen am 2. September um 19:30 Uhr in der CAFESITObar in Rotenburg, stehen beim RUN in diesem Halbjahr auch noch zwei Vortragsabende auf dem Programm:


Im Oktober wird die Frage „Neue Medien: App, Cloud & SaaS – was bringt mir das?“ beantwortet. Anika Schön stellt Dienste und Möglichkeiten vor, den Arbeitsalltag der modernen Unternehmerin mit Hilfe des Internets flexibler, komfortabler und einfacher zu gestalten.


Im November erklärt Heilpraktikerin Heike Wedtke in Ihrem Vortrag die Wirkungsweise der Homöopathie und gibt Einblicke in die Möglichkeiten und Behandlungsfelder.

 

Alle Informationen zu den Vortragsabenden gibt es im Bereich Termine 2014


Überregionales Netzwerktreffen wie immer ein Highlight

Maike Bielfeldt zu Gast beim Rotenburger Unternehmerinnen Netzwerk
Volles Haus beim Netzwerktreffen

Kürzlich fand bereits zum 6. Mal das überregionale Netzwerktreffen der drei Unternehmerinnen-Netzwerke aus den Landkreisen Rotenburg, Verden und Heidekreis statt. Ausrichter des Treffens war in diesem Jahr das Rotenburger Unternehmerinnen Netzwerk RUN.

Knapp 50 Unternehmerinnen aus allen drei Landkreisen haben die Gelegenheit genutzt, um sich in der stilvollen Atmosphäre der CAFESITObar in Rotenburg über die Landkreisgrenzen hinweg intensiv auszutauschen.

Als besonderen Gast begrüßten die Unternehmerinnen Maike Bielfeldt, seit Kurzem Hauptgeschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Stade. Damit ist sie die dritte Frau an der Spitze einer der bundesweit insgesamt 80 IHKs. Bielfeldt stellte sich und die Arbeit der IHK ausführlich vor und zeigte sich beeindruckt von den Netzwerkaktivitäten und dem Engagement der Unternehmerinnen. Auch Bürgermeister Detlef Eichinger nutzte die Gelegenheit für einen kurzen Besuch beim RUN im Anschluss an die Ratssitzung.

Wieder einmal lobten die Gäste das überregionale Netzwerktreffen als gelungene Veranstaltung, die die Vorsitzenden der Netzwerke erneut bestärkt hat, auch zukünftig eng miteinander zu arbeiten und die Unterstützung für Unternehmerinnen in der Region weiter auszubauen.


30.04.2014 LEMIMO in Zeven

Karin Munke und Kerstin Struckmeier
Karin Munke und Kerstin Struckmeier

Alle Zevener/-innen sind herzlich zum LEMIMO (Letzter Mittwoch im Monat) in den Geschäftsräumen der Firma Munke und Struckmeier eingeladen. Die beiden engagierten Unternehmerinnen Karin Munke und Kerstin Struckmeier geben dem RUN die Möglichkeit sich allen Interessierten vorzustellen.

Nährere Informationen und Anmeldung unter: LeMiMo@munkeundstruckmeier.de und unter folgender Telefonnummer: 04281 7194884.

 

Wann & wo: 30.04.2014 um 19 Uhr, Bahnhofstraße 12, 27404 Zeven, www.munkeundstruckmeier.de


09.01.2014 Neujahrsempfang in der CAFESITObar

Am Donnerstag, den 09. Januar 2014 hatte das Rotenburger
Unternehmerinnen Netzwerk (RUN) zu seinem diesjährigen

Neujahrsempfang zahlreiche Gäste in die CAFESITObar eingeladen.


Nach einer kurzen Vorstellung des Netzwerks wurde das neue Jahr mit vielen netten Gästen begrüßt, musikalisch begleitet von der Pianistin Sandra Rosebrock und leckeren Gaumenschmeicheleien aus der Küche der CAFESITObar.


Mit von der Partie waren viele selbständige Unternehmer/-innen aus dem Landkreis Rotenburg, verschiedene Teilnehmer-/innen aus Politik und Wirtschaft, wie Vertreterinnen der Wirtschaftsförderung und des Stadtrats, der Koordinierungsstelle Frauen & Wirtschaft sowie die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Rotenburg. Auch die Vorsitzenden der befreundeten Unternehmerinnen-Netzwerke aus den Landkreisen Heidekreis und Verden waren dabei, sowie der Verein der Selbständigen Ottersberg und der Landfrauenverein Wilstedt.


Nach der Begrüßung durch die erste Vorsitzende Angela Salewski waren die Gäste schnell in angeregte Gespräche vertieft. Die dezente musikalische Begleitung und die angenehme Atmosphäre sowie das herausragende Catering der CAFESITObar taten ihr Übriges, um den Neujahrsempfang des RUN zu einer rundum gelungenen Veranstaltung werden zu lassen. Das bestätigten auch die vielen positiven Rückmeldungen bei der Verabschiedung der Gäste zu späterer Stunde.


Die Rotenburger Unternehmerinnen treffen sich einmal monatlich zum Austausch von Wissen und Erfahrungen sowie zu Vortragsabenden mit verschiedensten Themen. Das nächste reguläre Treffen zum Austauschen und Netzwerken findet am 04. Februar 2014 um 19:30 Uhr im Tagungsraum der CAFESITObar statt (bitte den Seiteneingang nutzen). „Neue Gesichter“ sind herzlich willkommen.


Weitere Informationen zum RUN und seinen Veranstaltungen gibt es auf der Homepage des
Netzwerks unter www.r-u-n.biz


09.01.2014: Neujahrsempfang in der CAFESITObar

Am Donnerstag, den 09. Januar 2014 lädt das RUN zu einem Neujahrsempfang ein. Wir begrüßen das Jahr mit vielen netten Gästen, musikalischer Begleitung von der Pianistin Sandra Rosebrock und leckeren Gaumenschmeicheleien aus der Küche der CAFESITObar.

 

Beginn ist um 19:30 Uhr in der CAFESITObar in Rotenburgs Innenstadt (Am Pferdemarkt).

* Zutritt nur für geladene Gäste.

Sollten Sie eine Einladung erhalten, sich aber noch nicht angemeldet haben, können Sie das noch bis zum 05.01.2014 hier über unser Kontaktformular nachholen.

 

Sie sind eine selbständige Unternehmerin im Landkreis Rotenburg, haben keine Einladung erhalten und fragen sich warum? Womöglich haben wir noch nicht von Ihnen gehört :-). Wenn Sie gern dabei sein möchten, setzen Sie sich bitte ebenfalls über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung. Wir freuen uns immer über Interessentinnen und sollten noch Plätze frei sein, planen wir Sie mit ein und geben Ihnen Bescheid!